Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest Burgdorf 2013

Kranzgewinn für Benji von Ah und Marcel Mathis

Vor 52000 Zuschauern erkämpften Benji von Ah und Marcel Mathis für den Ob- und Nidwaldner Schwingerverband die Kranzlorbeeren. Es war ein 2-tägiger Wettkampf der Superlative, wie er im Vorfeld seit Monaten in allen Medien angepriesen wurde.
Es erstaunt nicht, dass mit Benji von Ah der routinierteste Athlet sich als ONSV Leader etablierte, er liess sich von der Hektik, rund 300`000 Besucherinnen und Besucher bevölkerten während den drei Tagen das Festgelände, überhaupt nicht beeinflussen. Mit zwei Siegen realisierte er einen Traumstart, gegen den neuen Schwingerkönig Matthias Sempach kassierte Benji von Ah die einzige Niederlage im 3. Gang. 2 Siege und 2 Gestellte folgten am 2. Wettkampftag. „Der Gewinn des 3. Eidgenössischen Kranzes war mein Ziel, dass es geklappt hat, freut mich riesig. Wegen Knieproblemen verlief die Saison nicht ganz optimal“, analysierte Benji von Ah. Marcel Mathis war der meistgenannte Kranzanwärter als Nichteidgenosse im ONSV Lager. Entsprechend hoch waren die Erwartungen, die er auch an sich stellte.  „Ich konnte an beiden Tagen meine Topform ausspielen“, so Marcel Mathis. Sie war auch nötig, denn nach der Niederlage gegen den Schlussganggegner Christian Stucki und dem Gestellten gegen Simon Jampen konnte er am Samstag erst zwei Siege vorweisen. Dabei lag die sehr destruktive Schwingweise des Berners Jampen an der Grenze der Regularität. „Der Druck am Sonntag war noch grösser, denn die Niederlage gegen Michael Bless war unglücklich, nach dem Sieg im entscheidenden Gang gegen Ruedi Eugster war die Freude unbeschreiblich“, äusserte sich Marcel Mathis.

Grossartige Kämpfe und Enttäuschungen

Dass die Ob- und Nidwaldner Schwinger den Wettkampf prägten, zeugt von deren Klasse und Moral. Bittere Pillen schlucken mussten Lutz Scheuber, Martin Zimmermann, Stefan Gasser und Alexander Vonlaufen. Sie verloren ihre entscheidenden Kämpfe im 8. Gang. Wegen Problemen an der Schulter kam Peter Imfeld nicht auf Touren, für ihn war der Wettkampf am Samstag zu Ende. „Dass sechs ONSV Schwinger im 8. Gang um den Kranz kämpfen konnten, ist für unseren Schiwngerverband ein sehr gutes Zeugnis, bei einigen Kämpfen fehlte das Glück. Unsere Athleten kämpften ausgezeichnet, sie zeigten eine tolle Moral an diesem hoch stehenden, 2-tägigen Wettkampf“, äusserte sich der Technische Leiter Thedy Waser. Die ONSV Athleten profitierten wie das ganze ISV Team von einer professionellen Betreuung, zu der auch Ruedi Kiser gehörte. Gemäss seinen Ausführungen war in Burgdorf eine perfekte Infrastruktur vorhanden. Auch die Zusammenarbeit unter den Innerschweizer Kantonalverbänden harmonierte optimal.

Sehr schöner Empfang

Eine grosse Schar Schwingerfreunde feierten die beiden Kranzgewinner Benji von Ah und Marcel Mathis am Dienstag 3. September. Angeführt von Trichlergruppen zogen alle Ob- und Nidwaldner Aktivschwinger die in Burgdorf antraten sowie die Betreuer und Funktionäre von der Wilstrasse auf den Landsgemeindeplatz in Oberdorf. Alphornklänge und Lieder vom Jodlerklub Brisenblick umrahmten die würdige Feier. Im Banne des Königs sei die Schweiz im vergangenen Wochenende gestanden, weshalb vielen Schwingerfreunden die Demokratie egal gewesen sei, äusserte sich Gemeindepräsidentin Karin Kayser. Eigenschaften wie Bodenständigkeit und Fairness hätten sie beeindruckt. Der Präsident des Ob- und Nidwaldner Schwingerverbandes Marus Adam dankte den Schwingern und Betreuern für den grossartigen Einsatz im Vorfeld des Eidgenössischen sowie zu den Leistungen in Burgdorf. Die Erwartungen seien hoch gewesen, doch gerade Marcel Mathis hätte nach seinen grossartigen Leistungen der vergangenen Jahre die Latte selber hoch angesetzt. Imponiert hat ihm auch die Art und Weise, wie sich Benji von Ah nach einigen Rückschlägen immer wieder zurück gekämpft hat. Beim anschliessenden Apero hatten die Schwingerfreunde Gelegenheit, mit den Aktiven zu fachsimpeln.
Die Schwingersektion Nidwalden organisierte die Feier.

Franz Niederberger