Absage ONSV Jungschwingerlager

Durch die weiteren Einschränkungen des Bundes hat der ESV die Massnahme ergriffen, dass der Trainingsbetrieb bis Ende April eingestellt ist. Um die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz einzudämmen und um die Bevölkerung und die Gesundheitsversorgung zu schützen, hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 13. März 2020 weitere Massnahmen beschlossen.

Zum Schutz unserer Mitglieder und um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, schliesst sich der ESV diesen Vorgaben an und untersagt den Trainingsbetrieb vorderhand bis Ende April. Siehe dazu auch den Newsbeitrag auf der Website des ESV.

https://esv.ch/news/trainingsbetrieb_eingestellt/

Davon betroffen ist auch das traditionelle ONSV Jungschwingerlager, dass vom 20. – 24 April 2020 im Sportcamp Melchtal hätte stattfinden sollen.

Deshalb müssen wir leider mitteilen, dass wir in dieser Ausnahmesituation das Lager absagen müssen.

Das nächste Lager wird im Frühling 2021 sein.

Wir danken fürs Verständnis.

Leitungsteam ONSV Jungschwingerlager 2020

TLJ ONSV
Kurt Wolf

Bericht von der Delegiertenversammlung

Verdiente Ehrungen für eine erfolgreiche Saison

Die vier Kranzgewinner des Ob- und Nidwaldner Schwingerverbandes (ONSV) vom Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug wurden noch einmal gefeiert.

Unsere vier Eidgenossen von Zug: Martin Zimmermann, Lutz Scheuber, Marcel Mathis, Benji von ah

Der Genuss, immer wieder ein paar Stunden an einem Schwingfest unter Gleichgesinnten zu sein, ist ein hohes Gut. Dies sagte Präsident André Sigrist an der Delegiertenversammlung des Ob- und Nidwaldner Schwingerverbandes in Stansstad vor 201 Stimmberchtigten. Die Arbeit in den Sektionen sei trotz der grossen Popularität vom Schwingsport immer wieder eine Herausforderung. An der Basis werde sehr gute Arbeit geleistet, die grossen Dank verdiene. Den Sonnenschein verdiente sich die Schwingersektion Nidwalden mit der Durchführung des Ob- und Nidwaldner Kantonal-Schwingfestes 2019 in Oberdorf. Der kantonale Jungschwingertag und das kantonale Verbandsschwingfest wurden unter der Leitung von OK Präsident Josef Niederberger mustergültig organisiert. Mit Dauerregen wie schon lange nicht mehr sah sich das Publikum sowie die Aktiven auf dem Brünig konfrontiert. Für die sportlichen Sonnenstrahlen waren die Innerschweizer Schwinger verantwortlich, die mit Pirmin Reichmuth einen überlegenen Sieger stellten. Unvergesslich wird das ESAF in Zug in Erinnerung bleiben, vor allem die nahezu perfekte Organisation beeindruckte und des Leistungen der ONSV-Athleten. Gesellige Stunden erlebte die ONSV-Schwingerfamilie beim Schwinger- und Funktionärshock im Hüettli in Sarnen. Mit dem feinen Älplermagronen-Schmaus konnte die vergangene Saison gemütlich analysiert werden.

Grossartige Leistung der Aktiven

Die vier Kranzgewinner Marcel Mathis, Benji von Ah, Lutz Scheuber und Martin Zimmermann sowie der Ehrenplatz von Marcel Mathis am ESAF in Zug überstrahlten die Bilanz vom Technischen Leiter Martin Rohrer. Total erkämpften seine Schützlinge in der vergangenen Saison 50 Kränze. In seinem Rückblick liess sich Martin Rohrer noch einmal von der grandiosen Hühnerhaut-Stimmung beim Einmarsch in Zug anstecken.

Benji von Ah ist der erste ONSV-Schwinger, der vier Eidgenössische Kränze erkämpfte. Der Giswiler Publikumsliebling wurde zudem bei seinem Sieg auf der Rigi mit einem Golfwagen zur Rangverkündigung chauffiert. Den Saisonschlusspunkt setzte Marcel Mathis mit dem Sieg auf dem Allweg. Einige arrivierte Kräfte wie Marcel Mathis, Lutz Scheuber, Stefan Gasser, Fabian Gassmann oder Marco Rohrer gaben den Rücktritt. Für Martin Rohrer gilt es den Nachwuchs an die Spitze zu führen. Ihre ersten Kränze erkämpften Martin Ettlin, Adrian Waser, Beat Imfeld, Jonas Durrer und Remo Wallimann.
Höchst erfreulich ist auch die Bilanz vom Jungschwingerbetreuer Kurt Wolf. Der ONSV-Jungschwinger erkämpften 861 Auszeichnungen und nicht weniger als 49 Festsiege. Höhepunkt war der Innerschweizer Nachwuchs-schwingertag in Sachseln. Mit Renato Barmettler und Philipp Rohrer stellte der ONSV gleich zwei Kategoriensieger.

Die Kategoriensieger vom INST in Sachseln Renato Barmettler und Philipp Rohrer

Unbestrittene Wahlgeschäfte

Kassier Christian Berchtold präsentierte eine ausgeglichene ONSV Verbandsrechnung. Die aussergewöhnlich schlechten Witterungsbedingungen schlugen sich auch auf das Ergebnis der Brünigrechnung nieder. Für weitere zwei Jahre wurden Marcel von Flüe, Dominik Durrer und Christian Berchtold in ihren Ämtern bestätigt. Ebenfalls für zwei Jahre erhielt Rechnungsrevisor Urs Blättler das Vertrauen. Das Kampfgericht wird in diesem Jahr von Thomas Achermann präsidiert.
Einstimmig erhielt die Schwingersektion Kerns den Zuschlag, das 117. Ob- und Nidwaldner Kantonale 2021 zu organisieren. Gemäss den Ausführungen vom Christian Ettlin, Präsident der Schwingersektion Kerns, sind die Vorbereitungen für das Fest am 9. Mai 2021 auf Kurs. Die Lücke des unerwartet verstorbenen OK-Präsidenten Robi Ettlin zu schliessen ist alles andere als einfach.

Grosse Vorfreude herrscht

OK Präsident Louis Enz freute sich, am 10.ev.16. Mai beim 116. ONSV-Kantonalen in Giswil möglichst viele Festbesucher begrüssen zu dürfen. Giswil wird bereit sein, Louis Enz durfte eine prächtige Treichel, vom OK Oberdorf gestiftet, entgegen nehmen.

Die Vertreter vom OK Oberdorf überreichen dem OK Giswil eine schöne Treichel für den Gabentempel

Auf Hochtouren verlaufen auch die Vorbereitungen für das Innerschweizer Teilverbandsfest vom 4. Juli 2021 auf dem Flugplatz Buochs. Gemäss den Ausführungen von Reto Blättler, Präsident der Schwingersektion Hergiswil, ist die Zusammenarbeit mit der Schwingersektion ausgezeichnet.
Im Auftrag des ISV-Vorstandes verdankte André Sigrist die Arbeit aller Helferinnen und Helfern für den Schwingsport. Der ONSV-Vorstand empfiehlt, den Antrag des Luzerner Kantonalen Schwingerverbandes anlässlich der ISV-Delegiertenversammlung vom 1.Februar 2020 abzulehnen und das Vorgehen des ISV-Vorstandes zu unterstützen.
Ein grosser Applaus begleitete die Wahlen von Edgar Röthlin, Alpnach, und Werner von Wyl, Sarnen, zu neuen ONSV Ehrenmitgliedern.

Die neuen Ehrenmitglieder Edgar Röthlin und Werner von Wyl, umrahmt von den Ehrendamen Lynn Arnold und Stefanie Hodel

Franz Niederberger (Text und Bild)

Schwingersektion Lungern: Generalversammlung 2020

Am ersten Samstag im neuen Jahr fanden sich die Lungerer Schwingerfreunde im Alpstubli Restaurant Bahnhöfli zur 101. Generalversammlung ein. Der Präsident Roger Vogler, der Technische Leiter Aktive Peter Imfeld und der Jungschwingerleiter Thomas Amgarten nutzten den Abend für einen Rückblick auf die vergangene Saison. Mit Freude erinnerten sie sich an den ersten Kranz von Beat Imfeld „Gässlers“,

Neukranzer Beat Imfeld mit dem Technischen Leiter Aktive Peter Imfeld

den Sieg von Dominik Gasser „Hinti“ am Nichtkranzerschwingfest in Hergiswil, die vier Festsiege der Nachwuchsschwinger, das 100jährige Sektionsjubiläum und den schweizweiten Höhepunkt, das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Zug. Den Jungschwingercup führt Sebastian Imfeld an, gefolgt von David Imfeld auf dem zweiten Platz und Laurin Imfeld auf dem dritten Platz. Ein grosses Dankeschön an Adrian Gasser „Käris“ für das Spenden der Zinnbecher.

Sieger des Jungschwingercups mit Zinnbecher-Spender Adrian Gasser und Jungschwingerleiter Thomas Amgarten

Die Nachfolge von Silvia Willi-Imfeld im Sektionsvorstand tritt Lea von Moos an. Zum Dank für ihren aufwändigen Einsatz erhielt die Jubiläumskommission unter der Leitung von Hansruedi Vogler ein Präsent überreicht. Die Versammlungsteilnehmer dankten zudem Simon Bacher für die zeitintensive Unterstützung des Jungschwingerleiters während vier Jahren. Anschliessend an den offiziellen Teil des Abends konnten die Anwesenden die traditionellen Rosswürste geniessen und sich über Vergangenes und Kommendes austauschen.
Die Schwinger haben nun bereits mit den Vorbereitungen für die neue Saison begonnen. Anfangs Februar 2020 absolvieren die Aktiven gemeinsam mit den Nachwuchsschwingern ein Trainingsweekend in Wolhusen. Am 15. Februar 2020 findet der Clubschwinget statt. Die Nachwuchsschwinger steigen um 18.30 Uhr ins Sägemehl, die Aktiven um 20.00 Uhr. An der alten Fasnacht wird um die beliebten Rosswürste gejasst. Am 20. Juni 2020 können spannende Zweikämpfe im Sägemehlring vor dem Restaurant Obsee anlässlich des 29. Abendschwingets und des Biobäschwingets Lungern verfolgt werden. Schwinger und Vorstand freuen sich auch bei diesen Vereinsanlässen über viele Besucher.

Jubiläumsanlass 100 Jahre Schwingersektion Lungern

Am 9. November 2019 fanden die Aktivitäten zum 100 Jahre Jubiläum der Schwingersektion Lungern ihren Höhepunkt. Zahlreiche Sektionsmitglieder sowie Gäste aus Politik und den benachbarten Schwingklubs trafen sich im Restaurant Cantina Caverna zu einem gemütlichen Abend. Im Stollenportal starteten die Festlichkeiten mit einem feinen Apéro umrahmt von den Klängen des Alphornquartettes Lungern.

Apéro im Stollenportal

Musikalische Umrahmung durch das Alphornquartett Lungern

… und den Jodlerklub Bärgsee Lungern

Vor dem Abendessen hiess Präsident der Jubiläumskommission Hansruedi Vogler die Anwesenden herzlich willkommen und gab den weiteren Ablauf des Abends bekannt. Wie es zum Schwingsport gehört, sorgte der Jodlerklub Bärgsee Lungern während des ganzen Abends für die musikalische Unterhaltung. Ausserdem nutzten die Organisatoren den Anlass für einen Rückblick auf die Gründung und die letzten 100 Jahre der Schwingersektion Lungern. Zahlreiche Erfolge der Lungerer Schwinger, schwierige Zeiten, aber vor allem viele schöne Momente auf und neben dem Schwingplatz wurden in Erinnerung gerufen. Fotos in Plakatgrösse an den Wänden des Festraumes vervollständigten diese Zeitreise bildlich. Ergänzend zur 75 Jahre Chronik hat die Jubiläumskommission die letzten 25 Jahre der Vereinsgeschichte in einer Jubiläumsdokumentation festgehalten. Als spezielles Andenken bekam jeder Teilnehmer ein Exemplar ausgehändigt. Zum kulinarischen Wohl trug der Jubiläumswein bei. Der Wein ist übrigens nach wie vor erhältlich. Der Jubiläumanlass dauerte mit Cheli und bei einem Schwatz bis in den frühen Morgenstunden.

Die Einwohnergemeinde Lungern überreicht Sektionspräsident Roger Vogler als Geschenk ein Paar Schwinghosen

Die Jubiläumsfeier hat ihr Ziel vollumfänglich erreicht: Den Mitgliedern, welche ihren Verein in den letzten Jahren treu unterstützt haben, ein Dankeschön zurückzugeben. Wie bei der Schwingersektion Lungern gang und gäbe standen Gemütlichkeit und Geselligkeit vor langen Reden und Förmlichkeiten. Zum Schluss bleibt der Schwingersektion Lungern nur noch der Dank. Ein spezielles Dankeschön allen Teilnehmern für den tollen Abend, die vielen Gratulationen und die übereichten Präsente. Ein grosser Dank gehört der Jubiläumskommission für die Organisation dieses Abends und der Aktivitäten während des ganzen Jubiläumsjahr. Die Schwingersektion Lungern wünscht allen einen schönen Jahresausklang und blickt bereits gespannt auf das nächste Vereinsjahr. Am 4. Januar 2020 eröffnen die Lungerer Schwingerfreunde dieses mit der 101. Generalversammlung im Restaurant Bahnhöfli.

Jänzimattschwinget 2019

Bei herrlichem Wetter konnte die Schwingersektion Giswil, am 18. August das traditionelle Alpfest «Ammensatz» mit dem Jänzimattschwinget durchführen.

34 Jungschwinger der Schwingersektion Sarnen, Lungern, Giswil und vom Entlebucher Schwingerverband traten zum kameradschaftlichen Wettkampf an.

Schlussgang Jahrgänge 2004 bis 2006: Ivan Burch bezwingt Laurin Imfeld.

Schlussgang Jahrgänge 2007 bis 2009: Jan Lustenberger bezwingt Sebastian Imfeld (Zusatzgang).

Schlussgang Jahrgänge 2010/11: Elias Imfeld gegen Damian Burch gestellt. Elias Imfeld reicht der Vorsprung zum Kategoriensieg.

Empfang der ONSV Schwinger

Alle am ESAF teilnehmenden Athleten und Kranzgewinner vom Ob- und Nidwaldner Schwingerverband werden am Dienstag 27. August 2019 um 19:30 Uhr in Büren NW offiziell empfangen.
Alle Schwingerfreunde sind herzlich eingeladen!

yysi Chranzgwinner – miär sind Stolz uf yych!

Mathis Marcel von Ah Benji Zimmermann Martin Scheuber Lutz

ESAF – die Unterwaldner Schwinger gewinnen 4 Kränze

Die Schwinger vom ONSV haben am Eidgenössischen Schwing und Älplerfest in Zug vier Kränze gewonnen:

  • Mathis Marcel, Rang 2
  • von Ah Benji, Rang 9d
  • Zimmermann Martin, 10b
  • Scheuber Lutz, 11g

Herzliche Gratulation!

Am Dienstag Abend um 19:30 Uhr findet der Emfang unserer Schwinger im Raum Nidwalden statt. Details folgend sobald näheres bekannt ist.

Brünigschwinget

Innerschweizer dominieren auf dem Brünig

Es war eine garstige Angelegenheit, das prestigeträchtige Kräftemessen zwischen den Bernern und den Innerschweizern mit Gästen aus der Südwestschweiz auf dem Brünig. Es regnete den ganzen Tag. Von allem Anfang an hatten die Innerschweizer das Geschehen in den vier Sägemehlringen fest im Griff. Sie liessen den Bernern keinen Spielraum, und es mussten schon ab dem vierten Gang Innerschweizer Paarungen gemacht werden. Die Berner konnten nie in die Entscheidung um den Tagessieg eingreifen.

Pirmin Reichmuth gewann schliesslich verdient

Im Schlussgang standen sich mit Pirmin Reichmuth aus Cham und Joel Wicki aus Sörenberg die beiden besten Schwinger des Tages gegenüber. Es war ein animierter Schlussgang mit Angriffen von beiden Seiten. Schliesslich trennten sich die beiden Innerschweizer nach zwölf Minuten resultatlos, was für Pirmin Reichmuth den Sieg bedeutete. Er konnte also bereits bei seiner ersten Teilnahme auf dem Brünig den Platz als Sieger verlassen. «Ich bin natürlich überglücklich, dass ich gleich beim ersten Anlauf hier gewinnen konnte», sagte Pirmin Reichmuth nach dem Schlussgang. Es war sein vierter Kranzfestsieg in dieser Saison. Sein Schlussganggegner Joel Wicki musste in der Endausmarchung wie schon letztes Jahr stellen. Ihm blieb verdient der alleinige zweite Rang. Die beiden Finalisten hatten beide ein strenges Programm zu absolvieren. Reichmuth hatte am Schluss drei Eidgenossen auf seinem Notenblatt, Wicki gar vier. Sie zeigten beide, dass sie zurecht für das Eidgenössische in Zug als Topfavoriten gehandelt werden.

Matthias Aeschbacher bester Berner

Mit dem Emmentaler Matthias Aeschbacher klassierte sich der beste Berner im dritten Rang. Er verlor zwar seine Startpartie gegen Benji von Ah, reihte dann aber Sieg an Sieg und holte sich dabei vier Maximalnoten. Die Berner konnten in der zweiten Wettkampfhälfte generell Boden gut machen. Erstmals nach seinem schweren Unfall an einem Bergfest wieder dabei war der amtierende Schwingerkönig Matthias Glarner. Er blieb aber deutlich hinter den Kranzrängen.

19 Kränze wurden abgegeben

Für den Kranz brauchte es 56.25 Punkte. Insgesamt wurden 19 Kränze abgegeben, wovon sich die Innerschweizer elf und die Berner acht erkämpften. Die Gäste aus der Südwestschweiz gingen leer aus.

Guido Bucher, ISV-Medienchef

Innerschweizer Schwing- und Älplerfest Flüelen

Mit Nick Alpiger gewinnt ein Gast das Innerschweizerische

Den Innerschweizern gelang es nicht, den Sieg an ihrem, vom Schwingklub Flüelen und vielen treuen Urner Helfern hervorragend organisierten Fest in den eigenen Reihen zu behalten. Der Aargauer Nick Alpiger wuchs über sich hinaus und holte den Festsieg verdientermassen in die Nordwestschweiz. Im Schlussgang bezwang er den Schwyzer Christian Schuler, mit dem er noch im vierten Gang stellen musste, schon nach 22 Sekunden mit einem Lätz. Der 22-jährige Maurer aus Staufen hatte am Schluss fünf Eidgenossen auf seinem Notenblatt und holte in Flüelen seinen dritten Kranzfestsieg in dieser Saison. Der favorisierte Nordostschweizer Gast Armon Orlik verlor zwar auch in Uri keinen Gang, musste aber am Schluss wegen fehlender Maximalnoten bei seinen fünf Siegen mit dem dritten Schlussrang vorlieb nehmen. 

Joel Wicki auf dem Ehrenplatz

Dem Sörenberger Joel Wicki fehlte nicht zum ersten Mal in dieser Saison ein Viertelpunkt für den Einzug in den Schlussgang. Er sicherte sich aber mit der Maximalnote im sechsten Gang gegen Michael Gwerder den Ehrenplatz. Nach fünf Gängen punktgleich mit den Schlussgangteilnehmern war der Luzerner Sven Schurtenberger, der aber den Co-Sieg mit dem Remis gegen Benj von Ah vergab. Der Giswiler seinerseits vermochte seine ausgezeichnete Ausgangslage nicht auszunützen. Nach vier Gängen stand er noch als einziger Schwinger mit einer reinen Weste da. Im Ausstich vergab er aber mit der Niederlage gegen Nick Alpiger und besagtem Unentschieden eine Spitzenplatzierung. 

31 Kränze wurden abgegeben

Den Löwenanteil an Kränzen holten sich mit 12 Exemplaren die Luzerner, gefolgt von den Ob- und Nidwaldnern mit fünf, den Schwyzern mit vier und den Zugern und Urnern mit je drei Kränzen. Zudem ging je ein Schwinger der anderen vier Teilverbände kranzgeschmückt nach Hause. Lukas Bernhard, Engelberg, Sven Lang, Emmenbrücke und Michael Briker, Sisikon gewannen ihren ersten Verbandskranz.

Die Schwinger vom Ob- und Nidwaldner Schwingerverband konnten fünf Kränze gewinnen:

Marcel Mathis, Stefan Ettlin, Lukas Bernhard, Benji von Ah, Ivan Rohrer

Ranglisten und Statistiken