48. Buebä Schwinget Äschi Altzellen

Am Sonntag 22. September fand in Äeschi der 48. Buebä Schwinget statt.

Kat. 2010-2011: Krummenacher Leo, Ramersberg
Kat. 2008-2009: Imfeld Sebastian, Lungern
Kat. 2006-2007: Niederberger Sven, Kerns
Kat. 2004-2005: von Wyl Kevin, Sachseln
Kat. 2002-2003: Durrer Jonas, Wolfenschiessen

Fotos: René Burch

Schlussrangliste und Statistik

Jänzimattschwinget 2019

Bei herrlichem Wetter konnte die Schwingersektion Giswil, am 18. August das traditionelle Alpfest «Ammensatz» mit dem Jänzimattschwinget durchführen.

34 Jungschwinger der Schwingersektion Sarnen, Lungern, Giswil und vom Entlebucher Schwingerverband traten zum kameradschaftlichen Wettkampf an.

Schlussgang Jahrgänge 2004 bis 2006: Ivan Burch bezwingt Laurin Imfeld.

Schlussgang Jahrgänge 2007 bis 2009: Jan Lustenberger bezwingt Sebastian Imfeld (Zusatzgang).

Schlussgang Jahrgänge 2010/11: Elias Imfeld gegen Damian Burch gestellt. Elias Imfeld reicht der Vorsprung zum Kategoriensieg.

Empfang der ONSV Schwinger

Alle am ESAF teilnehmenden Athleten und Kranzgewinner vom Ob- und Nidwaldner Schwingerverband werden am Dienstag 27. August 2019 um 19:30 Uhr in Büren NW offiziell empfangen.
Alle Schwingerfreunde sind herzlich eingeladen!

yysi Chranzgwinner – miär sind Stolz uf yych!

Mathis Marcel von Ah Benji Zimmermann Martin Scheuber Lutz

ESAF – die Unterwaldner Schwinger gewinnen 4 Kränze

Die Schwinger vom ONSV haben am Eidgenössischen Schwing und Älplerfest in Zug vier Kränze gewonnen:

  • Mathis Marcel, Rang 2
  • von Ah Benji, Rang 9d
  • Zimmermann Martin, 10b
  • Scheuber Lutz, 11g

Herzliche Gratulation!

Am Dienstag Abend um 19:30 Uhr findet der Emfang unserer Schwinger im Raum Nidwalden statt. Details folgend sobald näheres bekannt ist.

Brünigschwinget

Innerschweizer dominieren auf dem Brünig

Es war eine garstige Angelegenheit, das prestigeträchtige Kräftemessen zwischen den Bernern und den Innerschweizern mit Gästen aus der Südwestschweiz auf dem Brünig. Es regnete den ganzen Tag. Von allem Anfang an hatten die Innerschweizer das Geschehen in den vier Sägemehlringen fest im Griff. Sie liessen den Bernern keinen Spielraum, und es mussten schon ab dem vierten Gang Innerschweizer Paarungen gemacht werden. Die Berner konnten nie in die Entscheidung um den Tagessieg eingreifen.

Pirmin Reichmuth gewann schliesslich verdient

Im Schlussgang standen sich mit Pirmin Reichmuth aus Cham und Joel Wicki aus Sörenberg die beiden besten Schwinger des Tages gegenüber. Es war ein animierter Schlussgang mit Angriffen von beiden Seiten. Schliesslich trennten sich die beiden Innerschweizer nach zwölf Minuten resultatlos, was für Pirmin Reichmuth den Sieg bedeutete. Er konnte also bereits bei seiner ersten Teilnahme auf dem Brünig den Platz als Sieger verlassen. «Ich bin natürlich überglücklich, dass ich gleich beim ersten Anlauf hier gewinnen konnte», sagte Pirmin Reichmuth nach dem Schlussgang. Es war sein vierter Kranzfestsieg in dieser Saison. Sein Schlussganggegner Joel Wicki musste in der Endausmarchung wie schon letztes Jahr stellen. Ihm blieb verdient der alleinige zweite Rang. Die beiden Finalisten hatten beide ein strenges Programm zu absolvieren. Reichmuth hatte am Schluss drei Eidgenossen auf seinem Notenblatt, Wicki gar vier. Sie zeigten beide, dass sie zurecht für das Eidgenössische in Zug als Topfavoriten gehandelt werden.

Matthias Aeschbacher bester Berner

Mit dem Emmentaler Matthias Aeschbacher klassierte sich der beste Berner im dritten Rang. Er verlor zwar seine Startpartie gegen Benji von Ah, reihte dann aber Sieg an Sieg und holte sich dabei vier Maximalnoten. Die Berner konnten in der zweiten Wettkampfhälfte generell Boden gut machen. Erstmals nach seinem schweren Unfall an einem Bergfest wieder dabei war der amtierende Schwingerkönig Matthias Glarner. Er blieb aber deutlich hinter den Kranzrängen.

19 Kränze wurden abgegeben

Für den Kranz brauchte es 56.25 Punkte. Insgesamt wurden 19 Kränze abgegeben, wovon sich die Innerschweizer elf und die Berner acht erkämpften. Die Gäste aus der Südwestschweiz gingen leer aus.

Guido Bucher, ISV-Medienchef

Innerschweizer Schwing- und Älplerfest Flüelen

Mit Nick Alpiger gewinnt ein Gast das Innerschweizerische

Den Innerschweizern gelang es nicht, den Sieg an ihrem, vom Schwingklub Flüelen und vielen treuen Urner Helfern hervorragend organisierten Fest in den eigenen Reihen zu behalten. Der Aargauer Nick Alpiger wuchs über sich hinaus und holte den Festsieg verdientermassen in die Nordwestschweiz. Im Schlussgang bezwang er den Schwyzer Christian Schuler, mit dem er noch im vierten Gang stellen musste, schon nach 22 Sekunden mit einem Lätz. Der 22-jährige Maurer aus Staufen hatte am Schluss fünf Eidgenossen auf seinem Notenblatt und holte in Flüelen seinen dritten Kranzfestsieg in dieser Saison. Der favorisierte Nordostschweizer Gast Armon Orlik verlor zwar auch in Uri keinen Gang, musste aber am Schluss wegen fehlender Maximalnoten bei seinen fünf Siegen mit dem dritten Schlussrang vorlieb nehmen. 

Joel Wicki auf dem Ehrenplatz

Dem Sörenberger Joel Wicki fehlte nicht zum ersten Mal in dieser Saison ein Viertelpunkt für den Einzug in den Schlussgang. Er sicherte sich aber mit der Maximalnote im sechsten Gang gegen Michael Gwerder den Ehrenplatz. Nach fünf Gängen punktgleich mit den Schlussgangteilnehmern war der Luzerner Sven Schurtenberger, der aber den Co-Sieg mit dem Remis gegen Benj von Ah vergab. Der Giswiler seinerseits vermochte seine ausgezeichnete Ausgangslage nicht auszunützen. Nach vier Gängen stand er noch als einziger Schwinger mit einer reinen Weste da. Im Ausstich vergab er aber mit der Niederlage gegen Nick Alpiger und besagtem Unentschieden eine Spitzenplatzierung. 

31 Kränze wurden abgegeben

Den Löwenanteil an Kränzen holten sich mit 12 Exemplaren die Luzerner, gefolgt von den Ob- und Nidwaldnern mit fünf, den Schwyzern mit vier und den Zugern und Urnern mit je drei Kränzen. Zudem ging je ein Schwinger der anderen vier Teilverbände kranzgeschmückt nach Hause. Lukas Bernhard, Engelberg, Sven Lang, Emmenbrücke und Michael Briker, Sisikon gewannen ihren ersten Verbandskranz.

Die Schwinger vom Ob- und Nidwaldner Schwingerverband konnten fünf Kränze gewinnen:

Marcel Mathis, Stefan Ettlin, Lukas Bernhard, Benji von Ah, Ivan Rohrer

Ranglisten und Statistiken

Innerschweizer Nachwuchsschwingertag 2019

Bei herrlichstem Sommerwetter konnte der 18. Innerschweizer Nachwuchsschwingertag beim Schulhaus Mattli im obwaldnerischen Sachseln durchgeführt werden. Eine tadellose Organisation und beste Schwingerkost von den 159 angetretenen Nachwuchsschwingern prägten den in allen Teilen gelungenen Anlass. 

Die Kategoriensieger Severin Steiner, Roman Wandeler, Renato Barmettler und Philipp Rohrer

Schlussgänge:

Jahrgang 2004: Philipp Rohrer, Melchtal gewinnt in der sechsten Minute gegen David Solenthaler aus Wilen bei Wollerau mit Hüfter und anschliessendem Vervollständigen am Boden.

Jahrgang 2003: Renato Barmettler aus Ennetmoos gewinnt in der dritten Minute mit Kurz gegen Leo Riebli aus Schüpfheim.   

Jahrgang 2002: Das reine Luzerner Duell zwischen Roman Wandeler aus Buttisholz und dem Schüpfheimer Urs Riebli endet nach zehn Minuten unentschieden. Den Sieg erbt mit Reto Kaufmann aus Wilihof ebenfalls ein Luzerner.

Jahrgang 2001: Der gestellte Schlussgang zwischen Severin Steiner aus Ibach und Sven Wyss aus Römerswil  reicht dem Schwyzer zum Kategoriensieg. Severin Steiner gewinnt zum vierten Mal hintereinander an einem Innerschweizer Nachwuchsschwingertag in seiner Kategorie.

Bilder von René Burch

Ranglisten und Statistiken

98. Urner Kantonales in Bürglen

Das Fest

Im sehr gut besetzten Teilnehmerfeld befanden sich nebst den 12 «Eidgenossen» auch noch Namen wie Wicki Joel, Bieri Marcel oder der einheimische Herger Matthias. Doch der Mann der Stunde war einmal mehr der Zuger «Eidgenosse» Reichmuth Pirmin, welcher nach dem Zuger Kantonalen vor einer Woche, nun auch das Urner Kantonale gewinnen konnte, und dies in beeindruckender Manier. 

Nachdem er im Anschwingen den Vorjahressieger Wicki Joel und Schurtenberger Sven platt bodigte, konnte er vor dem Mittag den Urner Kranzer Arnold Andreas bezwingen. Am Nachmittag konnte er zwei weitere Siege einfahren, gegen den Schwyzer Eidgenosse Nötzli Reto und den Attinghauser Arnold Stefan. Somit kam er auf die Maximalpunktzahl von 50.00 Punkten. Dadurch dass alle anderen Schwinger mindestens einen gestellten oder einen verloren Gang vorzuweisen hatten und nicht nur immer die Maximalnote im Gang erreichten, musste der 6. Gang ausgeschwungen werden. Im 6. Gang konnte sich Schurtenberger Sven im ersten Zug gegen Mathys Marcel durchsetzen und sich somit ebenfalls für den Schlussgang qualifizieren. 

Der Schlussgang

Nach 6:03 Minuten konnte Reichmuth Pirmin Schurtenberger Sven mit Fussstich und Nachdrücken gewinnen und das Fest somit mit 60.00 Punkten gewinnen.

Die Neukranzer

Drei Schwinger konnten am Urner Kantonalen zum ersten Mal vor die Ehrendamen treten und sich mit Eichenlaub schmücken. Sehr zur Freude des heimischen Publikum war darunter auch der Urner Gisler Jonas, welcher durch zwei Siege im Ausstich gegen die Kranzer Barmettler Peter und Fink Bruno den Kranz sicherte. Ebenfalls Neukranzer wurden der Zuger Bucher Thomas und der Luzerner Zürcher Ueli.

Bilder von René Burch

Rangliste und Statistik

Jungschwingerlager 2019

Wie alle Jahre fand in den Osterferien das traditionelle ONSV Jungschwingerlager im Sportcamp Melchtal statt. Mit den Leitern Rolf Wesner, Ronny Rohrer und ONSV Jungschwingerleiter Kurt Wolf durften 43 Jungschwinger wieder eine tolle Woche erleben.

Nach dem Eintreffen und Zimmerbezug wurde der OL in Zweiergruppen absolviert und jeder Posten musste geknipst werden. Die Jungschwinger übten sich auch im Ringen unter der Leitung von Pädi Bucher vom RC Freiamt.

Mit Steinheben, Pendellauf und dem Schwingkurs mit Melk Britschgi wurde der zweite Tag verbracht. Die gute Technik von Melk beeindruckte die Jungschwinger, konnte er eher als kleinerer Schwinger beachtliche Erfolge feiern.

Am Mittwoch wurde mit den Symboba Brettern geübt und um die Schnelligkeit zu verbessern auch Unihockey gespielt. Am Nachmittag standen das Kraft- und Ausdauertraining sowie koordinative Fähigkeiten auf dem Programm. Am Abend konnte mit dem Pfeilbogen und Blasrohr geschossen werden und es wurde unter der Anleitung von Berchtold Joe geklettert.

Der Lagerschwinget konnten wir diesmal auf dem Schwingplatz im Sportcamp abhalten. Es wurde eifrig gekämpft und als Sieger der älteren Kategorie wurde Kevin von Wyl ausgerufen und bei der jüngeren Kategorie teilten sich Sebastian Imfeld und Lukas Omlin den Sieg.

Am Abend war Stefan Ettlin auf Besuch und wurde von den Jungschwingern bis aufs letzte Detail ausgefragt. Anschliessend tauschte Stefan noch Panini Bilder aus und verteilte Autogramme.

Schon war Freitag und die jüngeren Jungschwinger konnten sich im Spielraum verweilen, während. die älteren Jungschwinger halfen die Unterkunft zu reinigen. Bald nach dem Mittagessen wurden die ersten Jungschwinger abgeholt.

Damit das Lager reibungslos abgelaufen ist, möchte ich allen Helfern danken. Es sind dies Odermatt Otti, Baumgartner Felix, Niederberger Dani, von Rotz Peter, Bissig Ueli, Rohrer Bärti, Amstutz Peter, Niederberger Martin, Odermatt Juili, von Flüe Michael, Zemp Thomas sowie Britschgi Jost und Barmettler Roli. Vom Kantonalvorstand half Keiser Rolf mit. Unser Verbandsfotograf Burch Rene war auch einen Tag da und schoss unzählige Fotos. Nicht mehr wegzudenken ist Durrer Marcel. Er führte die Jungschwinger mit dem Schulbus jeweils nach Kerns in den Schwingkeller und Turnhalle.

Auch wurden wir von der Küche unter der Leitung von Annemarie Ettlin verwöhnt. Das Essen war immer gut und genug. Das Sportcamp Team schaute gut zu uns, wurde von Ihnen auch der kleinste Wunsch immer erfüllt.

Zum Schluss möchte ich allen danken, der Organisation Jugend und Sport sowie dem Innerschweizer wie auch dem Ob- und Nidwaldner Schwingerverband für ihre grosszügige Unterstützung.

Das wichtigste Ziel, das Pflegen der Kameradschaft der Jungschwinger aus Ob- und Nidwalden, wurde sicher erreicht.

Anmerkung: am 10.7.2019 wurden nochmals rund 100 Fotos zur Gallerie hinzugefügt

Kurt Wolf