Jungschwingerlager im Melchtal

Wieder fand in den Osterferien das tradtionelle ONSV Jungschwingerlager unter der Leitung von Rolf Wesner und ONSV Jungschwingerleiter Kurt Wolf statt. Bei einer Rekordteilnehmerzahl fanden sich am Montag 55 Jungschwinger aus allen Sektionen vom ONSV ein.

Gleich zu Beginn mittels eines OL’s wurde die Umgebung ums Sportcamp erkundet. 22Am Abend kam Adi Bucher von den Freiämter Ringern und zeigte gute Griffe, die ähnlich sind wie das Schwingen. Am Morgen des zweiten Tages wurden die Ringergriffe repetiert, übte das Steinheben und verbesserte die Schnelligkeit mit einem Pendellauf. Nach dem Mittagessen gab Marcel Mathis einen Schwingkurs. Die Jungschwinger waren vom Kurs des letztjährigen ISV- Festsiegers begeistert.

Tags darauf wurde der Schwingkurs repetiert, mit Symboba das Gleichgewicht geübt und anschliessend an Kondition, Kraft und Ausdauer gefeilt. Auch an der Koordination wie Reaktion, Gleichgewicht und Orientierung wurde trainiert.

Die Jungschwinger versuchten sich am Abend mit Klettern, Blasrohrschiessen/Dart sowie mit dem Pfeilbogenschiessen.

Der traditionelle Lagerschwinget fand am Donnerstag auf dem Aussen-Schwingplatz im Sportcamp statt. Die älteren Teilnehmer hatten einen Doppeleinsatz mit Schwingen und Kampfrichtern. Dabei mussten sie einsehen, dass die Kampfrichterarbeit konzentriert ausgeführt werden muss und immer Aufmerksamkeit erfordert. Es wurde tollen Einsatz gezeigt und als Kategoriensieger schwangen Waser Christoph, von Rotz Adrian und Niederberger Andrin oben aus.

Am Abend war der Überraschungsbesuch von Zimmermann Martin aus Ennetbürgen. Martin konnte schon etliche schöne Erfolge feiern, er war sogar Kantonalfestsieger im 2014. Die Jungschwinger fragten Martin über alles aus, das hinterste und letzte Geheimnis wurde gelüftet. Es war ein interessanter Abend.

Wie immer ist am letzten Tag das Aufräumen und Putzen angesagt. Nachher konnte in der Spielbarracke im Sportcamp nochmals alles gemacht werden, wie Jassen. Tischtennis, Billiard usw. Dann hiess es schon bald wieder Abschied nehmen unter den Jungs.

Danken möchte ich allen, die zum guten Gelingen beigetragen haben. So waren alle ONSV Jungschwingerleiter tagsüber oder auch nur am Abend im Einsatz. Besonderen Dank gilt an Rolf Wesner, der die ganze Woche dabei war. Dank freiwilligen Müttern, Vätern und pensionierten Schwingerfreunden hatten wir immer genug Fahrzeuge und Chauffeure.

Wie immer hat uns auch das Küchenteam unter der Leitung von Annemarie Ettlin verwöhnt. Das Essen war immer gut und genug.

Die Förderung der Kameradschaftspflege zwischen den Jungschwingern aus Ob- und Nidwalden wurde sicher erreicht.

Zum Schluss gilt der Dank allen, wie auch der Organisation Jugend und Sport sowie dem ISV, die uns grosszügig unterstützt haben.

Kurt Wolf ONSV TLJ